Der Funke springt leicht über… – Brandschutztipp des Landesfeuerwehrverbandes

 

Entzündung durch Unrat – Gefahr durch Achtlosigkeit
 

Tro­cke­ne Wit­te­rung auch im Früh­jahr er­höht er­heb­lich die Ge­fahr von Brän­den in Wald und Flur

Der Lan­des­feu­er­wehr­ver­band Ba­den-Würt­tem­berg bit­tet da­her an al­le Wald­be­su­cher, wäh­rend der tro­cke­nen und war­men Früh­jahrs- und Som­mer­mo­na­te im Wald kei­ne Zi­ga­ret­ten zu rau­chen und kein of­fe­nes Feu­er zu ver­wen­den. Auch auf das Gril­len im Wald oder in Wald­nä­he muss ver­zich­tet wer­den. Las­sen Sie auch kein Glas oder Glas­scher­ben im Wald lie­gen, denn dies kann wie ein Brenn­glas wir­ken und Wald­brän­de ver­ur­sa­chen. Häu­fig wird auch un­ter­schätzt, dass auch im Früh­jahr bei früh­som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren tro­cke­ner Be­wuchs oder Gras­flä­chen in der Nä­he von Feu­er­stel­len in Brand ge­ra­ten kön­nen. Dar­über hin­aus be­steht durch Wind und Wind­bö­en die Ge­fahr, dass sich ein Feu­er zu­sätz­lich aus­brei­tet.

Wird ein Flä­chen- oder Wald­brand ent­deckt, ist un­ver­züg­lich die Feu­er­wehr über den Not­ruf 112 zu in­for­mie­ren. Ge­ben Sie den ge­nau­en Ort des Bran­des an oder war­ten Sie auf die Feu­er­wehr an ei­nem gut be­schreib­ba­ren Ort in der Nä­he, um sie von dort aus ein­zu­wei­sen.

Aus­flüg­ler wer­den drin­gend ge­be­ten, auf Wald­we­gen und Zu­fahr­ten zu den Wäl­dern nicht zu par­ken, da­mit die Feu­er­wehr bei der An­fahrt in die Wäl­der nicht be­hin­dert wird.

Der Deut­sche Wet­ter­dienst in­for­miert auf sei­nen Sei­ten über den ak­tu­el­len Wald­brand­ge­fah­ren­in­dex und den Gras­land-Feuer­index auch für Ih­re Re­gi­on. Hier ge­lan­gen Sie di­rekt auf die Sei­ten des Deut­schen Wet­ter­diens­tes.