Gut behütet in Lindenberg- Altersabteilung der Feuerwehr Geislingen war auf Tour (20.Mai)

Samstag 20.Mai 2017

Obwohl die Wetterpropheten nicht die besten Prognosen voraussagten hatten die Teilnehmer am Samstag sonniges und regenfreies Wetter beim Jahresausflug der Altersabteilung der Feuerwehr .Mit dem Omnibus fuhren wir am frühen Morgen über die A 7 und A 96 nach Lindenberg ins wunderschöne Allgäu. Bei der Anfahrt an Wangen vorbei genossen wir die schneebedeckte Bergkulise im Sonnenlicht vor uns. Kurz vor neun Uhr erreichten wir den Traditionsgasthof  „Zum Alten Bräuhaus „ in Lindenberg wo wir unser zweites Frühstück einnahmen.

 Um 10.30 Uhr wurden wir von zwei Führerinnen im  2014 neu eröffneten Hutmuseum erwartet Dort wurde uns alles rund um die Geschichte des Gebietes und die Wirtschaftliche Seite die Lindenberg mit der Hutmacherei verbindet erklärt  Die Arbeitsschritte vom Rohmaterial bis zum fertigen Hut wurden uns gezeigt und mit Exponaten erläutert. Von der Vielzahl der Formen und von  der Auswahl der verschiedenen Materialien  sowie deren Verarbeitung waren wir sehr beeindruckt. Beim Rundgang durch das Museum konnten wir natürlich auch den berühmten Filzhut von Louis Trenker begutachten.

Hut und Sonnenbrille sind die Markenzeichen des berühmten deutschen Musikers, mit dem sich die Stadt den Namen teilt. Kaum jemand kennt Udo Lindenberg ohne Kopfbedeckung.

Die Namensgleichheit ist aber zufällig, aber seine Hüte stammen dennoch von hier. Die Firma Mayser in Lindenberg stellte sie exklusiv für ihn her. Und somit konnten wir auch einen Original Hut von ihm in der Ausstellungssammlung begutachten. Auch vom Stand der Musterhüte machte so mancher Gebrauch um festzustellen welche Art und Form zu welchem Gesicht passt. Manfred Baumholzer bedankte sich bei den Führerrinnen.

Anschließend ging es nach Ravensburg zurück wo wir die Sonderausstellung zur Hexenverbrennung in Ravensburg im Humpis-Quartier mit Führung erläutert bekamen. Auch das Rathaus mit den zwei spätgotischen Ratssälen (Erbaut 1386), wo im kleinen Ratssaal zur damaligen Zeit die Gerichtsbarkeit die Urteile für die Hexenverbrennung tagte, besichtigten wir. Da in Ravensburg an diesem Samstag noch mehr geboten war, wie Wochenmarkt sowie ein großer Flohmarkt durch die ganze Fußgängerzone, hatten wir noch genügend Zeit zum Bummeln durch die Marktstände, oder um gemütlich in einem von den vielen Kaffees eine Pause einzulegen, bevor wir um 16.00 Uhr zur Abendeinkehr nach Bernstadt zurückfuhren

Gut gestärkt und  wohlbehalten stellte Manfred Baumholzer bei der Ankunft in Geislingen kurz nach 20.00 Uhr fest, dass auch diesmal wieder für jeden etwas dabei war was seinem Interesse entsprach.

Mit einem Danke an unseren Fahrer, und einem Dankeschön an alle die wieder mitgereist sind, wünschte er allen ein gutes Nachhause kommen.