Chronik des Fanfarenzugs

Fanfarenzug Chronik 1959-2015:


Bedeutung der Feuerwehrmusik:

Die 1860 gegründete Freiwillige Feuerwehr Geislingen bestand aus einer Steiger- , Rettungs- und Spritzenmannschaft. Der Steigermannschaft waren Signalisten(Hornisten) angeschlossen, dem Rettungsdienst Tambours(Trommler). Die erste Feuerwehrmusik in Geislingen wurden von 5 Hornisten und 4 Trommlern gebildet. Die Aufgaben der Feuerwehrmusik war zum Einen Signal bei Alarm zu geben und zum Anderen bei einer Übung zum Appell, zum Sammeln und zum Wecken zu blasen bzw zu trommeln. Weitere Signale waren „Wasser halt“ oder „Wasser marsch“. Mit dem Aufkommen modernerer Alarm- und Signalgebung verlor die Feuerwehrmusik als Teil der Feuerwehrarbeit immer mehr an Bedeutung. Die Folge war notgedrungen eine Veränderung des Betätigungsfeldes, das sich immer mehr auf gesellschaftliche Anlässe, wie Feste, Jubiläen und andere Veranstaltungen bei der Feuerwehr verlagerte.

Gründung des Fanfarenzugs der Freiwilligen Feuerwehr Geislingen:

1959 Anlässlich des Steigejubiläums wurde als Werbung eine Bläsergruppe gegründet. Einige dieser Musiker wurden vom damaligen Kommandanten Erich Enderle als Kern des Fanfarenzugs genommen. Bei einer Sitzung des Feuerwehrausschusses am 03.07.1959 wurde der Beschluß gefasst einen Fanfarenzug zu gründen. 1.Probe wurde sogleich am 07.August 1959 mit 7 Bläsern und einem Trommler in den Räumen der Feuerwache in der Uhlandschule, unter Leitung von Hans Kolb, abgehalten. Erster Fanfarenzugführer war Walter Häberle. Der 1.offizieller Auftritt war dann am 05.Oktober 1959 bei der Hauptübung an der Einsteinschule.

1960 spielte der Fanfarenzug Geislingen, der Spielmannszug Göppingen und die Stadtkapelle den „Großen Zapfenstreich“ anlässlich des 100 jährigen Jubiläums der Feuerwehr Geislingen. Großen Anteil hatte der damalige Dirigent der Stadtkapelle Geislingen Georg Groß, weil er sich viel Zeit genommen hatte, den Kameraden den großen Zapfenstreich zu erlernen.

Chronik und einige Highlights des Fanfarenzugs:

1962 nahm der Fanfarenzug am Landestreffen der Fanfaren- und Spielmannszüge in Lauffen am Neckar teil

1963 Ein Highlight in diesem Jahr war die Teilnahme am Landesfeuerwehrtag in Heilbronn.

1964 folgte das Landestreffen der Fanfaren- und Spielmannszüge des Landes Baden Württemberg in Geislingen.

1965 nahm der Fanfarenzug zum ersten Mal am Geislinger Kinderfest teil,das sich beim Fanfarenzug dieses Jahr zum 45. Mal jährt.

1966 kam der erste Faschingsumzug und erstmals die Teilnahme am niederösterreichischen Landesfeuerwehrtag in Melk.Ebenfalls kam der erste Besuch bei den Feuerwehrkameraden in Langenzersdorf bei Wien zustande.

1969 nahm der Fanfarenzug bei den Internationalen Feuerwehrtagen in Krems in Niederösterreich teil.Im gleichen Jahr feierte Branddirektor Raue seinen 60.Geburtstag,wo der Fanfarenzug,der Spielmannszug Göppingen und die Stadtkapelle Geislingen ein Ständchen spielten.

1970 übergab Stabführer Hans Kolb den Stab an Rolf Mayer.

1971 wurde das erste Mal das Wecken in den Stadtbezirken durchgeführt.

1973 Eröffnete der Fanfarenzug den ersten Geislinger Hock.

1975 hörte unser Stabführer Rolf Mayer auf und Hans Kolb übernahm wieder die Stabführung.

1978 war die Weihe der neuen Fahne der Geislinger Feuerwehr unter musikalischer Umrahmung des Fanfarenzugs in der Geislinger Stadtkirche.

1979 feierte die Feuerwehr Langenzersdorf ihr 100 jähriges Jubiläum.Zu Langenzersdorf besteht bis heute noch ein freundschaftliches Verhältnis in Feuerwehr oder privater Hinsicht,regelmässige Besuch finden statt.

1981 wurde Kurt Schlegel als stellvertretender Stabführer gewählt.

1985 feierte die Geislinger Feuerwehr ihr 125.jähriges Jubiläum und den 36.Kreisfeuerwehrtag auf dem städtischen Sportplatz,der Fanfarenzug sein 25.jähriges Jubiläum mit einem Sternmarsch in der Fussgängerzone.Diese Feste wurden abgerundet mit dem grossen Zapfenstreich ,als Mitwirkende der Fanfarenzug Geislingen und die Stadtkapelle Geislingen mit ihrem damaligen Dirigenten Karl Kindlein,der sich auch viel Zeit genommen hatte mit den Kameraden des Fanfarenzugs den grossen Zapfenstreich ein zu lernen.

1987 wurde unter musikalischer Umrahmung die Gründung der Geislinger Jugendfeuerwehr im Stadtpark vollzogen.Ab 1988 kamen die ersten Mitglieder aus der Jugendfeuerwehr zum Fanfarenzug.

1989 Kommandant Erich Enderle stirbt und Hans Kolb gab seinen Stab ab. Fortan spielte der Fanfarenzug ohne Stabführer weiter.

1992 kamen die ersten weiblichen Kameradinnen zum Fanfarenzug

1993 nahm der Fanfarenzug auf Anfrage der Stadt Geislingen beim Städtetag auf der internationalen Gartenausstellung in Stuttgart teil. Die Mitgliederanzahl betrug damals 27.

1994 wurde erstmals die Fanfarenzugprobe von Montag auf Donnertag verlegt,um eine Konfrontation mit dem Feuerwehrübungsdienst zu vermeiden.

1996 feierte die Turngemeinde Geislingen ihr 150 jähriges Jubiläum,das war der Anlass,dass der Fanfarenzug der FFW Geislingen den Kameraden des TG-Fanfarenzuges unter die Arme griff und bei ihrem Feste mitwirkten bzw mit halfen.Dies war selbstverständlich,da die Feuerwehr aus der TG heraus gegründet wurde.Diese guten Kontakte bestehen bis heute.

1997 wurden erste Kontakte nach Obermarchtal zum dortigen Feuerwehrfanfarenzug hergestellt, massgeblich daran beteiligt war Kommandant Emil Strohsacker und aus Obermarchtal Sprengmeister Max Traub (er war auch maßgeblich beteiligt an den Böllerschüssen vom Lindele am Hock, die bis heute noch durchgeführt werden).

Ulrich Häberle übernimmt die Fanfarenzugführung von Vater Walter Häberle. Mathias Frick wird Stellvertreter.

In der Stadtkirche wurde die Gründung der Notfallseelsorger für den Kreis Göppingen ins Leben gerufen, der Fanfarenzug umrahmte die Feierlichkeiten musikalisch.

1998 Der Fanfarenzug nimmt am Fanfarenzugtreffen in Obermarchtal teil. Im gleichen Jahr feierte der TVA sein 125 jähriges Jubiläum, wir spielten zusammen mit dem TVA Spielmannszug vom Turm der Martinskirche. Im September 1998 waren wir beim 350.Huttanz dabei.

1999 feierte der Fanfarenzug im Rahmen der Tag der offenen Tür der FFW Geislingen selbst sein 40.sten Geburtstag. Dabei hält das „Helikon“(Bass) Einzug.

2000 wieder hält ein neues Instrument „das Parforcehorn“ Einzug in die Reihen des Fanfarenzugs. Bei 50 Jahre Kreisfeuerwehrverband Göppingen waren wir auch dabei.

2001 bekamen wir mehrere neue Landsknechtstrommeln zur Verfügung gestellt.

Erster Besuch bei den Feuerwehrkameraden in der Partnerstadt Bischofswerda.

2002 Steffen Kottmann wird Stellvertreter des Fanfarenzugführers Ulrich Häberle.

2004 gab es 2 Höhepunkte,zum Einen waren wir musikalsich beim 50.Geburtstag des THW Göppingen dabei,und zum Zweiten wirkten wir mit beim grossen Jubiläumfest 150 Jahre WMF.

2006 Spielten wir beim 100 jährigen Dampfzugjubiläum am Bahnhöfle in Waldhausen.Das war genau die Stunde als Nationaltorwart Jens Lehmann den entscheidenden Elfmeter gegen Argentinien hielt.

2007 Kommandant Emil Strohsacker stirbt.

Die Notfallseelsorger des Kreises Göppingen feierten in der Geislinger Stadtkirche ihr 10 jähriges Jubliäum.Der Fanfarenzug umrahmte die Feierlichkeiten,wie bei der Gründung musikalisch.

2008 Grosse Werbeaktion des Fanfarenzugs in allen Vorortlöschzügen bzw Stadtbezirken, bei der Jugendfeuerwehr und in der Hauptfeuerwache.

Zum ersten Mal wurden Mitglieder aufgenommen,die keinen aktiven Feuerwehrdienst tätigen. Im November 2009 kam Jörg Wagner als neuer Kommandant.

2009 Der Fanfarenzug nahm an mehreren Jubiläumsumzügen teil, wie z.B. in Bad Buchau, Zwiefalten und Scheer. Der Mitgliederstand beträgt wieder 27, Tendenz nach oben.

2010 Mitgliederzahl stieg auf 33. Durch zahlreiche Sponsoren konnte der Fanfarenzug, seine alten einfachen sogenannten Landsknechtsuniformen durch neue Uniformen ersetzen. Ebenfalls durch Sponsoren konnten neue Polo´s beschafft werden.

Der Fanfarenzug feierte im Zusammenhang des 150.jährigen Jubiläum der Feuerwehr Geislingen sein 50.jähriges Jubiläum.

2011 Der Fanfarenzug nahm zum ersten Mal bei Fasnetsnachtumzügen in Obermarchtal und Gosbach teil

2012 folgte man zum ersten Mal Einladungen in den Bodensee Kreis nach Stetten am kalten Markt und nach Aalen.

2013 es folgten weitere Nachtumzüge in Langenenslingen, Jubiläen in Giengen/Brenz und Donzdorf

2014 der Fanfarenzug nahm eine Einladung der Patenwehr in Langenzersdorf bei Wien wahr, sowie einem Fanfarenzugtreffen beim Schloss Salem.

2015 Gründung des Förderverein Fanfarenzugs.1.Vorsitzender wird Kai Steffen Meier. Man folgte einer Einladung des Fanfarenzugs Königseggwald zum Fanfarenzugtreffen mit zahlreichen anderen Fanfarenzügen aus dem oberschwäbischen Ring. Im September fand zum ersten Mal ein Brunch des Fördervereins statt. Ehrenstabführer H.Kolb stirbt.Die ersten Landsknechtstrommlen der Marke „light“ halten Einzug.Förderverein übergibt eine ES-Kavalleriefanfare.

2016  Einführung eines Ritterkostüms für Fasnetsveranstaltungen.Der Förderverein des Fanfarenzugs spendet eine 2.ES Kavalleriefanfare und eine Kinderlandsknechtstrommel an den Fanfarenzug.Vervollständigung der Landsknechtstrommeln der Marke „light“.Gewinnung von 4 neuen jugendlichen Mitgliedern für Landsknechtstrommel und Fanfare.